10 zentrale Fragen der Mitarbeiterbegleitung

von 25.09.2014

 

Trendbuch
 
 

Was ich jeden Tag erlebe, ist erschreckend: Die Führungskräfte machen zwar zum Teil regelmäßige Meetings mit Ihren Mitarbeitern; und viele von ihnen nutzen diese nicht nur zum „Einkaufen“ von Aufgabenerfüllungen beim Mitarbeitern oder zum Abladen von Informationen, sondern sogar zur Durchsprache von Anstehendem; aber es wird praktisch nie daran gearbeitet, wie der Mitarbeiter ein „Könner seiner Verantwortung“ werden kann – in jeder Straßenlage, sozusagen.

Dabei bestünde genau darin die Weiterentwicklung des Mitarbeiters.

 

1. Im Fokus: Das Ergebnis

Da sind wir uns wohl alle einig: Es wäre schon wunderschön, wenn die Mitarbeiter einfach brillant täten, was sinnvoller Weise zu tun wäre, um die geforderten Ergebnisse zu erzielen. Das „Tun“ passiert meiner Erfahrung nach jedoch nicht von allein – sondern es geht darum, die Mitarbeiter regelmäßig dabei zu unterstützen, das neue Ergebnis erreichen zu können – in der Mitarbeiterbegleitung.

 

2. Das Mittel: Die „Fahrstunden“

Anstatt in Führungs-Jour Fixes an den operativen/ inhaltlichen Themen des Mitarbeiter zu arbeiten oder „Durchsprachen“ zu veranstalten, arbeiten Sie in Fahrstunden konsequent am jeweils nächsten Schritt, um den Mitarbeiter in der Praxis dabei zu unterstützen, „sein Auto“ (seinen Verantwortungsbereich) sicher und unfallfrei trotz „Unwegsamkeiten“ zu manövrieren, zu beherrschen. Anstatt also inhaltliche Themen durchzuarbeiten, geht es darum, „neben dem Mitarbeiter zu sitzen und dafür zu sorgen, dass dieser ein immer besserer Autofahrer wird“. Das heißt aber dann auch: Es wird eben nicht an den aktuellen Themen gearbeitet („Wie kommen Sie nach Hamburg?“), sondern daran, dass der Mitarbeiter jedes Thema beherrscht („Wie sorgen Sie dafür, dass Sie immer sicher ankommen?“).

 

3. Zentrale Fragestellungen in der Mitarbeiterbegleitung

·   Welches nächste Thema steht aus Ihrer Sicht an, damit Sie die geforderten Ergebnisse in diesem Thema auch erreichen? Und: Da sehe ich als Führungskraft als nächsten großen Schritt…

·   Woran werden Sie erkennen, dass Sie in diesem Thema erfolgreich werden?

·   Woran sollten wir arbeiten, damit Sie das Thema komplett im Griff behalten?

·   Wie können Sie an dieses Thema strukturiert heran gehen?

·   Haben Sie jemals ein ähnliches Thema gut gelöst – und wie?

·    Was ist wichtig zu beachten?

·   Wie würde eine vernünftige Checkliste aussehen?

·   Was erscheint Ihnen noch schwierig – wobei brauchen Sie meine Erfahrungen, unseren Gedankenaustausch?

·   Was sollten Sie beachten, damit auch ich Ihnen „Standing Ovations“ gebe?

 

·   Und wenn Sie dieses Thema für sich gelöst und eine gangbare Vorgangsweise gefunden haben: Was ist dann das nächste Thema, mit dem wir uns im nächsten Jour fixe beschäftigen sollten?

 

Wollen Sie den Beitrag weiterlesen?

 

Trendbuch 2014 von Sonja Radatz

 

Das Trendbuch 2014 widmet sich den Top Themen der Neuorientierung von Lernen als

Grundlage für die dringend notwendige Innovation und der Praxis der Schaffung von

Turnarounds in Unternehmen: Wie müssen Unternehmen in Zukunft gestaltet werden,

um aus der Sackgasse des aktuellen Misserfolgs und aus der Innovationswüste

herauszufinden?

UM 39,90 versandkostenfrei BESTELLEN

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

RSS Feed

Das neueste Statement von Sonja Radatz kommt alle 2 Wochen automatisch zu Ihnen.

Sichern Sie sich jetzt die automatische Information zu jedem Eintrag.

jetzt abonnieren

Melden Sie sich an

Um Kommentare zu den Einträgen machen zu können ist es notwendig, dass Sie am System angemeldet sind. Haben Sie noch keinen Account, dann registrieren Sie sich doch